Das Endocannabinoid-System und die Schizophrenie: Integration von Evidenz

Autoren:

Zamberletti E1, Rubino T, Parolaro D.

Autoren-Information:

Abteilung für theoretische und angewandte Wissenschaften, Biomedizinische Abteilung und Neurowissenschaftszentrum, Universität Insubrien, via A. da Giussano 10, 21052 Busto Arsizio (VA), Italien.

abstract:

Cannabis-Derivate erzeugen ihre ZNS-Wirkung durch Aktivierung des Endocannabinoidsystems, einem kürzlich entdeckten Signalsystem, das spezifische Rezeptoren, ihre intrinsischen Lipidliganden und die damit verbundenen enzymatischen Maschinen (Transporter, biosynthetische und abbaubare Enzyme) umfasst. Dieser Bericht enthält die neuesten präklinischen und klinischen Durchbrüche über die Rolle des Endocannabinoidsystems bei psychotischen Störungen wie Schizophrenie. Die bisher gemeldeten Daten deuten eindeutig auf eine Dysregulation im Endocannabinoidsystem (sowohl im Hinblick auf Cannabinoidrezeptoren als auch auf Endocannabinoidliganden) in Tiermodellen der Psychose sowie bei schizophrenen Patienten hin. Basierend auf diesen Beobachtungen wurde die pharmakologische Modulation des Endocannabinoidsystems als neue Therapiemöglichkeit für psychotische Erkrankungen berücksichtigt. Präklinische Studien haben jedoch keine einfachen Ergebnisse geliefert, wobei sowohl Agonisten als auch Antagonisten positive, negative oder gar keine Wirkung zeigen. Auf menschlicher Ebene wurden nur Cannabidiol, ein nicht psychotropes Phytocannabinoid und das antagonistische/inverse Agonist Rimonabant getestet, jedoch sind zusätzliche kontrollierte Studien erforderlich, um die therapeutische Nutzung dieser Verbindungen zu bestätigen. Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Untersuchung des Zusammenhangs zwischen dem Endocannabinoid-System und der Schizophrenie sind die Auswirkungen des Cannabiskonsums auf psychotische Störungen, insbesondere wenn dies in einem anfälligen Alter wie der Jugend geschieht. Tatsächlich unterstützt die Literatur aus Tiermodellen die Adoleszenz als ein sehr anfälliges Alter für die Folgen der Cannabisexposition auf verschiedenen Gebieten (wie Kognition und Sozialverhalten), die bei psychotischen Störungen verändert sind.

Quellen:

Bentham Science Publishers Ltd.

Ingenta plc

Medizinisch:

Schizophrenia – Genetic Alliance

Schizophrenia – MedlinePlus Health Information

PMID:22716159

Pubmed Link:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22716159

Fehlende Wirkung der Cannabis-basierten Behandlung auf klinische und labortechnische Maßnahmen bei Multipler Sklerose.

Centonze D1, Mori F, Koch G, Buttari F, Codecà C, Rossi S, Cencioni MT, Bari M, Fiore S, Bernardi G, Battistini L, Maccarrone M.

Autoreninformationen

Clinica Neurologica, Dipartimento di Neuroscienze, Università Tor Vergata, Via Montpellier 1, 00133 Rom, Italien. centonze@uniroma2.it

Abstrakt

Das Endocannabinoid-System (ECS) ist an der Pathophysiologie der Multiplen Sklerose (MS) beteiligt, und es wurde über die Linderung von Schmerzen und Spastik bei MS-Patienten berichtet, die sich selbst mit Marihuana behandeln. Ein cannabisbasiertes Medikament, das Delta(9)-Tetrahydrocannabinol und Cannabidiol (Sativex) enthält, ist in einigen Ländern zur Behandlung von MS-assoziierten Schmerzen zugelassen. Die Auswirkungen dieses Arzneimittels auf andere klinisch relevante Aspekte der MS-Pathophysiologie sind jedoch noch unklar. Bei 20 MS-Patienten haben wir die Auswirkungen von Sativex auf die klinisch gemessene Spastik sowie auf neurophysiologische und labortechnische Parameter gemessen, die mit dem Schweregrad der Spastik oder mit der Modulation der ECS korrelieren. Sativex hatte keinen Einfluss auf die Spastik und die Erregbarkeit des Streckreflexes. Diese Verbindung hatte auch keinen Einfluss auf die Synthese und den Abbau des Endocannabinoid-Anandamids sowie auf die Expression von CB1- und CB2-Cannabinoid-Rezeptoren in verschiedenen Subpopulationen von peripheren Lymphozyten.

PMID: 19768368 DOI: 10.1007/s10072-009-0136-5

Volltextquellen

Medizinisch

Miscellaneous

Link zur Seite: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19768368

Cannabinoide, Endocannabinoide und verwandte Analoge bei Entzündungen.

Burstein SH1, Zurier RB.

Autoreninformationen

Abteilung für Biochemie & Molekulare Pharmakologie, University of Massachusetts Medical School, 364 Plantation St., Worcester, Massachusetts 01605, USA. sumner.burstein@umassmed.edu

Abstrakt

Diese Übersicht umfasst Berichte, die in den letzten 5 Jahren über die entzündungshemmenden Aktivitäten aller Klassen von Cannabinoiden veröffentlicht wurden, einschließlich Phytocannabinoide wie Tetrahydrocannabinol und Cannabidiol, synthetische Analoge wie Ajuleminsäure und Nabilon, die endogenen Cannabinoide Anandamid und verwandte Verbindungen, nämlich die Elmirsäuren, und schließlich nicht-cannabinoide Bestandteile von Cannabis, die entzündungshemmende Wirkung zeigen. Es soll ein Update zum Thema der Beteiligung von Cannabinoiden am Entzündungsprozess sein. Ein möglicher Mechanismus für diese Maßnahmen wird vorgeschlagen, der eine erhöhte Produktion von Eicosanoiden beinhaltet, die die Auflösung von Entzündungen fördern. Dies unterscheidet diese Cannabinoide von Cyclooxygenase-2-Inhibitoren, die die Synthese von Eicosanoiden unterdrücken, die die Induktion des Entzündungsprozesses fördern.

PMID: 19199042 PMCID: PMC2664885 DOI: 10.1208/s12248-009-9084-5

Volltextquellen

Andere Quellen

Miscellaneous

Link zur Seite: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19199042

Psychomotorische Leistung im Zusammenhang mit der akuten oralen Verabreichung von Delta9-Tetrahydrocannabinol und standardisiertem Cannabisextrakt bei gesunden Menschen.

Roser P1, Gallinat J, Weinberg G, Juckel G, Gorynia I, Stadelmann AM.

Autoreninformationen

Abteilung für Psychiatrie, Ruhr-Universität Bochum, Bochum, Deutschland. patrik.roser@rub.de

Abstrakt

Anomalien in der psychomotorischen Leistung sind ein konsistenter Befund sowohl bei schizophrenen Patienten als auch bei chronischen Cannabiskonsumenten. Die hohen Konzentrationen an zentralen Cannabinoid-(CB(1)-Rezeptoren in den Basalganglien, der Großhirnrinde und dem Kleinhirn zeigen ihre Auswirkungen auf die Regulation der motorischen Aktivität. Basierend auf dem engen Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum, dem endogenen Cannabinoidsystem und motorischen Störungen bei Schizophrenie, erwarteten wir, dass die Verabreichung von Cannabinoiden das Muster der psychomotorischen Aktivität wie bei schizophrenen Patienten verändern kann. Diese prospektive, doppelblinde, placebokontrollierte Crossover-Studie untersuchte die akuten Auswirkungen von Cannabinoiden auf die psychomotorische Leistung von 24 gesunden rechtshändigen Probanden (Alter 27,9 +/- 2,9 Jahre, 12 männlich) durch den Vergleich von Delta(9)-Tetrahydrocannabinol (Delta(9)-THC) und standardisiertem Cannabisextrakt mit Delta(9)-THC und Cannabidiol. Die psychomotorische Leistung wurde mit Hilfe einer Fingertipp-Testreihe bewertet. Cannabisextrakt, aber nicht Delta(9)-THC, zeigte eine signifikante Reduktion der rechten Klopffrequenzen, die auch bei Schizophrenie gefunden wurde. Was die reine Delta(9)-THC-Bedingung betrifft, so wurden linke Klopffrequenzen mit den Plasmakonzentrationen des Delta(9)-THC-Metaboliten 11-OH-THC korreliert. Diese Effekte stehen vermutlich im Zusammenhang mit Cannabinoidaktionen auf CB(1)-Rezeptoren in den Basalganglien, dem Großhirn und dem Kleinhirn. Unsere Daten zeigen weiterhin, dass die akute CB(1)-Rezeptoraktivierung unter der Cannabisextraktbedingung auch die intermanuelle Koordination (IMC) als Index für den interhemisphärischen Transfer beeinflussen kann. AIR-Scale-Scores als Maß für die subjektive Wahrnehmung von Intoxikationen waren dosisabhängig mit IMC verbunden, was durch eine invertierte U-Kurve gezeigt wurde. Dieses Ergebnis kann auf funktionelle Veränderungen zurückzuführen sein, die GABAerge und glutamaterge Neurotransmission innerhalb des Corpus callosum betreffen.

PMID: 19224107 DOI: 10.1007/s00406-009-0868-5

Volltextquellen

Miscellaneous

Link zur Seite: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19224107

Cannabidiol wirkt gegen Mitochondrien, um den intrazellulären Ca2+-Spiegel zu regulieren.

Ryan D1, Drysdale AJ, Lafourcade C, Pertwee RG, Platte B.

Autoreninformationen

School of Medical Sciences, University of Aberdeen, Foresterhill, Aberdeen AB25 2ZD, Großbritannien.

Abstrakt

Cannabinoide und das Endocannabinoidsystem haben großes Interesse für therapeutische Anwendungen geweckt. Dennoch bleibt der Wirkmechanismus eines der wichtigsten nicht-psychotischen Phytocannabinoide, Cannabidiol (CBD), trotz potenziell vorteilhafter Eigenschaften als Antikonvulsivum und Neuroprotektivum schwer fassbar. Hier charakterisieren wir die Mechanismen, mit denen CBD die Ca(2+)-Homöostase reguliert und die Neuroprotektion in neuronalen Präparaten vermittelt. Bildgebende Studien in Hippocampus-Kulturen mit fura-2 AM zeigten, dass die CBD-vermittelte Ca(2+)-Regulation je nach Erregbarkeit der Zellen bidirektional ist. Unter physiologischen K(+)/Ca(2+)-Werten verursachte CBD einen subtilen Anstieg von[Ca(2+)](i), während CBD[Ca(2+)](i) reduzierte und Ca(2+)-Schwingungen unter Bedingungen mit hoher Erregbarkeit (hohe K(+) oder Exposition gegenüber dem K(+)-Kanalantagonisten 4AP) verhinderte. Die Regulation von[Ca(2+)](i) wurde nicht primär durch Wechselwirkungen mit Ryanodin oder IP(3)-Rezeptoren des endoplasmatischen Retikulums vermittelt. Stattdessen deuteten Dual-Calcium-Bildgebungsexperimente mit einem zytosolischen (fura-2 AM) und einem mitochondrialen (Rhod-FF, AM) Fluorophor an, dass Mitochondrien als Senken und Quellen für die CBD-Regulierung[Ca(2+)](i) fungieren. Die Anwendung von Carbonylcyanid-p-Trifluormethoxyphenylhydrazon (FCCP) und dem mitochondrialen Na(+)/Ca(2+)-Austauschhemmer CGP 37157, nicht aber dem mitochondrialen Permeabilitätsübergangsporenhemmer Cyclosporin A, verhinderte nachfolgende CBD-induzierte Ca(2+)-Antworten. In etablierten humanen Neuroblastom-Zelllinien (SH-SY5Y), die mit mit Mitochondrien-Toxinen behandelt wurden, war CBD (0,1 und 1 Mikrom) neuroprotektiv gegen das entkoppelte FCCP (53% Schutz) und bescheiden schützend gegen Wasserstoffperoxid- (16%) und Oligomycin- (15%) vermittelten Zelltod, ein Muster, das auch bei kultivierten Hippokampusneuronen bestätigt wurde. So kann sich CBD unter pathologischen Bedingungen, die eine mitochondriale Dysfunktion und Ca(2+)-Dysregulation beinhalten, als vorteilhaft erweisen, um apoptotische Signale durch eine Wiederherstellung der Ca(2+)-Homöostase zu verhindern.

PMID: 19228959 DOI: 10.1523/JNEUROSCI.4212-08.2009

Volltextquellen

Andere Quellen

Miscellaneous

Link zur Seite: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19228959

Die Rolle des Endocannabinoidsystems bei der Alzheimer-Krankheit: Fakten und Hypothesen.

Bisogno T1, Di Marzo V.

Autoreninformationen

Endocannabinoid Forschungsgruppe, Institut für Biomolekulare Chemie, Consiglio Nazionale delle Ricerche, Via Campi Flegrei 34, Pozzuoli (Neapel), Italien.

Abstrakt

Im Gegensatz zu anderen neuroinflammatorischen Erkrankungen wie der Parkinson-Krankheit, der Huntington-Krankheit und der Multiplen Sklerose ist noch wenig über die Rolle des Endocannabinoidsystems bei der Alzheimer-Krankheit (AD) bekannt. Dies ist zum Teil auf die schlechte Verfügbarkeit von Tiermodellen zurückzuführen, die für die menschliche Krankheit wirklich relevant sind, und auf die Komplexität von AD im Vergleich zu anderen neurologischen Zuständen. Die vorliegenden Daten deuten jedoch darauf hin, dass Endocannabinoide bei dieser Erkrankung eine ähnliche Rolle spielen werden wie bei anderen neurodegenerativen Erkrankungen, d.h. eine endogene adaptive Reaktion darstellen, die darauf abzielt, sowohl den neurochemischen als auch den entzündlichen Folgen der beta-Amyloid-induzierten Tau-Protein-Hyperaktivität entgegenzuwirken, die möglicherweise die wichtigste zugrunde liegende Ursache für AD ist. Darüber hinaus könnten pflanzliche und synthetische Cannabinoide, und insbesondere das nicht-psychotrope Cannabidiol, auch andere, nicht durch Cannabinoid-Rezeptoren vermittelte Schutzwirkungen ausüben, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, antioxidative Wirkungen. Es gibt Hinweise aus In-vivo-Studien zur beta-Amyloid-induzierten Neurotoxizität, auch für eine mögliche ursächliche Rolle von Endocannabinoiden bei der für AD typischen Beeinträchtigung der Gedächtnisleistung. Dies könnte den Weg für den Einsatz von Cannabinoid-Rezeptor-Antagonisten als Therapeutika zur Behandlung kognitiver Defizite in den fortgeschrittenen Phasen dieser Erkrankung ebnen. Die knappe, aber dennoch wichtige Literatur über die Regulierung und Rolle des Endocannabinoidsystems im AD und über die mögliche Behandlung dieser Erkrankung mit Cannabinoiden und endocannabinoidbasierten Medikamenten wird in diesem Mini-Review diskutiert.

PMID: 18781980

Volltextquellen

Medizinisch

Link zur Seite: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18781980

Therapeutisches Potenzial von Cannabinoid-Medikamenten.

Robson PJ1.

Autoreninformationen

Cannabinoid Forschungsinstitut, GW Research Ltd, Porton Down Science Park, Salisbury, SP4 0JQ, UK.

Abstrakt

Cannabis wurde im 19. Jahrhundert in den Industrieländern intensiv als Medizin eingesetzt, ging aber Anfang des 20. Jahrhunderts in den Niedergang, bevor es später in diesem Jahrhundert als die am weitesten verbreitete illegale Freizeitdroge auftauchte. Die jüngsten Fortschritte in der Cannabinoid-Pharmakologie mit der Entdeckung des Endocannabinoid-Systems (ECS) haben das Interesse an cannabisbasierten Medikamenten wieder geweckt. Die ECS hat sich als wichtiges physiologisches System und plausibles Ziel für neue Medikamente erwiesen. Seine Rezeptoren und körpereigenen Liganden spielen eine wichtige modulatorische Rolle in verschiedenen Funktionen wie Immunantwort, Nahrungsaufnahme, Kognition, Emotion, Wahrnehmung, Verhaltensverstärkung, motorische Koordination, Körpertemperatur, Wach-Schlaf-Zyklus, Knochenbildung und Resorption sowie verschiedene Aspekte der hormonellen Kontrolle. Bei Krankheiten kann es als Teil der physiologischen Reaktion oder als Bestandteil der zugrunde liegenden Pathologie wirken. Im Vordergrund der klinischen Forschung stehen die Cannabinoide Delta-9-Tetrahydrocannabinol und Cannabidiol, deren kontrastierende Pharmakologie kurz skizziert wird. Das therapeutische Potenzial und die möglichen Risiken von Medikamenten, die das ECS hemmen, werden ebenfalls berücksichtigt. Dieses Papier wird dann die klinische Forschung überprüfen, die das Potenzial von Cannabinoid-Medikamenten in den folgenden Indikationen untersucht: symptomatische Linderung bei Multipler Sklerose, chronische neuropathische Schmerzen, hartnäckige Übelkeit und Erbrechen, Appetit- und Gewichtsverlust im Zusammenhang mit Krebs oder AIDS, Psychose, Epilepsie, Sucht und Stoffwechselstörungen.

Copyright © 2013 John Wiley & Sons, Ltd.

PMID: 24006213 DOI: 10.1002/dta.1529

Volltextquellen

Link zur Seite: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24006213

Rolle des Endocannabinoidsystems bei Diabetes und diabetischen Komplikationen.

Gruden G1, Barutta F1, Kunos G2, Pacher P2.

Autoreninformationen

Labor für diabetische Nephropathie, Abteilung für medizinische Wissenschaften, Universität Turin, Turin, Italien. 2 Labor für Physiologische Studien, Nationales Institut für Alkoholmissbrauch und Alkoholismus, Nationales Institut für Gesundheit, Bethesda, MA, USA.

Abstrakt

Zunehmende Erkenntnisse deuten darauf hin, dass ein überaktives Endocannabinoid-System (ECS) zur Entwicklung von Diabetes beitragen kann, indem es die Energieaufnahme und -speicherung fördert, den Glukose- und Lipidstoffwechsel beeinträchtigt, pro-apoptotische Effekte in pankreatischen Beta-Zellen ausübt und Entzündungen auf Pankreasinseln erleichtert. Darüber hinaus wurde die mit Diabetes verbundene Hyperglykämie auch in die Auslösung von Störungen der ECS einbezogen, die die oben genannten pathologischen Prozesse verstärken und schließlich in einen Teufelskreis münden. Zwingende Erkenntnisse aus präklinischen Studien deuten darauf hin, dass die ECS auch den durch Diabetes induzierten oxidativen Stress, Entzündungen, Fibrosen und nachfolgende Gewebeschäden in den Zielorganen für diabetische Komplikationen beeinflusst. In diesem Bericht stellen wir ein Update über den Beitrag der ECS zur Pathogenese von Diabetes und diabetischen mikrovaskulären (Retinopathie, Nephropathie und Neuropathie) und kardiovaskulären Komplikationen zur Verfügung. Das therapeutische Potenzial der Ausrichtung auf das ECS wird ebenfalls diskutiert.

2015 Die British Pharmacological Society.

PMID: 26076890 PMCID: PMC4941127 DOI: 10.1111/bph.13226

Volltextquellen

Andere Quellen

Medizinisch

Link zur Seite: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26076890


Akute Auswirkungen von Delta-9-Tetrahydrocannabinol, Cannabidiol und deren Kombination auf die Gesichtserkennung: eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie mit Cannabiskonsumenten.

Hindocha C1, Freeman TP2, Schafer G2, Gardener C2, Das RK2, Morgan CJ3, Curran HV2.

Autoreninformationen

Abteilung für klinische Psychopharmakologie, University College London, Vereinigtes Königreich. Elektronische Adresse: c.hindocha@ucl.ac.uk. 2 Abteilung für klinische Psychopharmakologie, University College London, Vereinigtes Königreich. 3 Abteilung für klinische Psychopharmakologie, University College London, Großbritannien; Abteilung für Psychologie, University of Exeter, Großbritannien.

Abstrakt

Die akute Verabreichung des primären psychoaktiven Inhaltsstoffs von Cannabis, Δ-9-tetrahydrocannabinol (THC), beeinträchtigt die Erkennung menschlicher Gesichtsauswirkungen und führt dazu, dass das Endocannabinoidsystem in die emotionale Verarbeitung einbezogen wird. Ein weiterer Hauptbestandteil von Cannabis, Cannabidiol (CBD), hat scheinbar entgegengesetzte funktionelle Auswirkungen auf das Gehirn. Diese Studie zielte darauf ab, die Auswirkungen von THC und CBD zu bestimmen, sowohl allein als auch in Kombination auf die Erkennung emotionaler Gesichtsauswirkungen. 48 Freiwillige, ausgewählt für die hohe und niedrige Frequenz des Cannabiskonsums und der Schizotypie, wurden verabreicht, THC (8mg), CBD (16mg), THC+CBD (8mg+16mg) und Placebo, durch Inhalation, in einem 4-fach, doppelblinden, placebokontrollierten Crossover-Design. Sie absolvierten eine Aufgabe zur Erkennung emotionaler Gesichtsauswirkungen, darunter ängstliche, wütende, glückliche, traurige, traurige, überraschende und ekelhafte Gesichter, die in ihrer Intensität von 20% bis 100% variieren. Eine visuelle Analogskala (VAS) des Gefühls „gesteinigt“ wurde ebenfalls erstellt. Im Vergleich zu Placebo verbesserte CBD die Erkennung emotionaler Gesichtsbeeinträchtigungen bei 60% emotionaler Intensität; THC war schädlich für die Erkennung von mehrdeutigen Gesichtern mit 40% Intensität. Die Kombination von THC+CBD ergab keine Wertminderung. Im Vergleich zu Placebo erhöhten sowohl THC allein als auch THC+CBD zusammengenommen das Gefühl, gesteinigt“ zu sein. CBD hatte keinen Einfluss auf die Gefühle von „gesteinigt“. Es wurden keine Auswirkungen der Häufigkeit der Anwendung oder der Schizotypie festgestellt. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass CBD die Erkennung von emotionalen Gesichtsauswirkungen verbessert und die durch THC induzierte Beeinträchtigung abschwächt. Dies ist die erste Humanstudie, die die Auswirkungen verschiedener Cannabinoide auf die emotionale Verarbeitung untersucht. Es liefert erste Hinweise darauf, dass verschiedene pharmakologische Wirkstoffe, die auf das Endocannabinoid-System einwirken, die Erkennung von emotionalen Gesichtern verbessern und beeinträchtigen können.

Copyright © 2014 Die Autoren. Herausgegeben von Elsevier B.V. Alle Rechte vorbehalten.

PMID: 25534187 PMCID: PMC4398332 DOI: 10.1016/j.euroneuro.2014.11.014

Volltextquellen

Miscellaneous

Link zur Seite: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25534187

Fortschritte bei der Behandlung der Multiplen Sklerose Spastik: Multiple Sklerose Spastik Nervenbahnen.

Centonze D1.

Autoreninformationen

1 UOSD Multiple Sklerose Klinik- und Forschungszentrum, Tor Vergata University & Laboratory of Neuroimmunology and Synaptic Plasticity, CERC-Santa Lucia Foundation, Rom, Italien.

Abstrakt

HINTERGRUND:

Spastik entsteht durch Übererregbarkeit des neuronalen Streckreflexbogens nach Verletzung des Corticospinaltraktes. Als Reaktion auf eine Verletzung steigt die Dichte glutamatergischer Inputs von afferenten 1A-Fasern zu Motoneuronen dramatisch an und adaptive Veränderungen treten in der Morphologie von Mikrogliazellen im Rückenmark auf.

ZUSAMMENFASSUNG:

Die Beteiligung des Endocannabinoidsystems an pathophysiologischen Mechanismen, die für die Spastik verantwortlich sind, wurde in Tiermodellen der MS nachgewiesen. Die Stimulation von Cannabinoid (CB)1-Rezeptoren reduziert den hyperglutamatergen Antrieb von sensorischen Afferents zu Rückenmark-Motorneuronen und blockiert die synaptischen Effekte von aktivierten Mikroglia und proinflammatorischen Mediatoren (z.B. TNF-α) auf die glutamaterge Übertragung. Die Verbesserung der Erregbarkeit des Kortikospinaltraktes durch intermittierende Theta-Burst-Stimulation hemmt den Streckreflex und die Spastik, indem sie die langfristige Potenzierung fördert, eine Form der synaptischen Plastizität, die die Stimulation von CB1-Rezeptoren erfordert. Die Evidenz deutet darauf hin, dass die Antispastizitätseffekte von THC:CBD oromucosal spray (Sativex®) mit einer erhöhten kortikalen Langzeitpotenzierung verbunden sind. Kernbotschaften: Glutamaterge und GABAerge Wege sind an der Regulierung des Muskeltonus beteiligt. CB1-Rezeptoren, die mit Bewegung, Haltungskontrolle sowie Schmerz und Sinneswahrnehmung verbunden sind, beeinflussen glutamaterge Pfade. THC:CBD oromukosales Spray konnte gezeigt werden, dass es die Plastizität der motorischen Kortex von einer langfristigen Depression durch die langfristige Potenzierung der synaptischen Übertragung umkehrt und dadurch zumindest teilweise wirksame kortikospinale Inputs in Wirbelsäulenschaltungen wiederherstellt.

2014 S. Karger AG, Basel.

PMID: 25278116 DOI: 10.1159/00036767615

Volltextquellen

Medizinisch

Miscellaneous

Link zur Seite: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25278116