Fehlende Wirkung der Cannabis-basierten Behandlung auf klinische und labortechnische Maßnahmen bei Multipler Sklerose.

Centonze D1, Mori F, Koch G, Buttari F, Codecà C, Rossi S, Cencioni MT, Bari M, Fiore S, Bernardi G, Battistini L, Maccarrone M.

Autoreninformationen

Clinica Neurologica, Dipartimento di Neuroscienze, Università Tor Vergata, Via Montpellier 1, 00133 Rom, Italien. centonze@uniroma2.it

Abstrakt

Das Endocannabinoid-System (ECS) ist an der Pathophysiologie der Multiplen Sklerose (MS) beteiligt, und es wurde über die Linderung von Schmerzen und Spastik bei MS-Patienten berichtet, die sich selbst mit Marihuana behandeln. Ein cannabisbasiertes Medikament, das Delta(9)-Tetrahydrocannabinol und Cannabidiol (Sativex) enthält, ist in einigen Ländern zur Behandlung von MS-assoziierten Schmerzen zugelassen. Die Auswirkungen dieses Arzneimittels auf andere klinisch relevante Aspekte der MS-Pathophysiologie sind jedoch noch unklar. Bei 20 MS-Patienten haben wir die Auswirkungen von Sativex auf die klinisch gemessene Spastik sowie auf neurophysiologische und labortechnische Parameter gemessen, die mit dem Schweregrad der Spastik oder mit der Modulation der ECS korrelieren. Sativex hatte keinen Einfluss auf die Spastik und die Erregbarkeit des Streckreflexes. Diese Verbindung hatte auch keinen Einfluss auf die Synthese und den Abbau des Endocannabinoid-Anandamids sowie auf die Expression von CB1- und CB2-Cannabinoid-Rezeptoren in verschiedenen Subpopulationen von peripheren Lymphozyten.

PMID: 19768368 DOI: 10.1007/s10072-009-0136-5

Volltextquellen

Medizinisch

Miscellaneous

Link zur Seite: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19768368

Ganzpflanzliche Cannabisextrakte zur Behandlung der Spastik bei Multipler Sklerose: ein systematischer Überblick.

Lakhan SE1, Rowland M.

Autoreninformationen

Global Neuroscience Initiative Foundation, Los Angeles, CA, USA. slakhan@gnif.org

Abstrakt

HINTERGRUND:

Die Cannabistherapie gilt als wirksame Behandlung der Spastik, obwohl klinische Berichte über die Symptomreduktion bei Multipler Sklerose (MS) gemischte Ergebnisse beschreiben. Kürzlich eingeführte Therapien von kombinierten Delta9-Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) Extrakten haben das Potenzial zur Symptomlinderung mit der Möglichkeit, Intoxikationen und andere Nebenwirkungen zu reduzieren. Obwohl mehrere frühere Rezensionen darauf hindeuten, dass die Cannabinoidtherapie einen therapeutischen Nutzen für die Symptome von MS bietet, hat keiner eine methodische Untersuchung neuerer Cannabinoidbehandlungen bei MS-bezogener Spastik vorgestellt. Ziel der vorliegenden Überprüfung war es, die Wirksamkeit kombinierter THC- und CBD-Extrakte bei MS-bezogener Spastik systematisch zu bewerten, um das Verständnis für die potenzielle Wirksamkeit, Sicherheit und Grenzen der Behandlung zu verbessern.

METHODEN:

Wir haben die elektronischen Datenbanken MEDLINE/PubMed, Ovid und CENTRAL auf relevante Studien mit randomisierten kontrollierten Studien überprüft. Studien wurden nur dann aufgenommen, wenn eine Kombination aus THC- und CBD-Extrakten verwendet wurde und wenn vor und nach der Behandlung Bewertungen der Spastik gemeldet wurden. ERGEBNISSE: Sechs Studien wurden systematisch auf Behandlungsdosis und -dauer, objektive und subjektive Spastikmaße und Berichte über Nebenwirkungen überprüft. Obwohl es Unterschiede bei den in diesen Studien berichteten Outcome-Messungen gab, wurde ein Trend zu einer reduzierten Spastik bei behandelten Patienten festgestellt. In jeder Studie wurden unerwünschte Ereignisse gemeldet, jedoch wurden kombinierte TCH- und CBD-Extrakte allgemein als gut verträglich angesehen.

FAZIT:

Wir fanden Beweise dafür, dass kombinierte THC- und CBD-Extrakte einen therapeutischen Nutzen für MS-Spastik-Symptome bieten können. Obwohl einige objektive Messungen der Spastik Verbesserungen feststellten, wurden keine signifikanten Veränderungen bei den Bewertungen nach der Behandlung festgestellt. Die subjektive Beurteilung der Symptombesserung zeigte jedoch oft eine signifikante Verbesserung nach der Behandlung. Unterschiede in den Bewertungsmaßnahmen, Berichte über unerwünschte Ereignisse und Dosierungen werden diskutiert.

PMID: 19961570 PMCID: PMC2793241 DOI: 10.1186/1471-2377-9-59

Volltextquellen

Medizinisch

Miscellaneous

Link zur Seite: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19961570

Psychopathologische und kognitive Wirkungen von therapeutischen Cannabinoiden bei Multipler Sklerose: eine doppelblinde, placebokontrollierte Crossover-Studie.

Aragona M1, Onesti E, Tomassini V, Conte A, Gupta S, Gilio F, Pantano P, Pozzilli C, Inghilleri M.

Autoreninformationen

„Sapienza“ Universität, Rom, Italien.

Abstrakt

ZIELE:

Es sollten mögliche psychopathologische Symptome und kognitive Defizite, Missbrauchsinduktion sowie allgemeine Verträglichkeit und Auswirkungen auf Lebensqualität, Müdigkeit und Motorik bei Cannabis-Naive-Patienten mit Multipler Sklerose (MS) untersucht werden, die mit einem frei dosierbaren Cannabispflanzenextrakt (Sativex) behandelt wurden.

METHODEN:

In einer 8-wöchigen, randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten, parallelgruppenübergreifenden Studie wurden 17 Cannabisnaïve-Patienten mit MS zu Studienbeginn und am Ende der Cannabis- und Placebo-Phasen der Studie (jeweils 3 Wochen) mittels Symptom Checkliste-90 Revised untersucht, Selbstbewertende Angstskala, Funktionskomplex Multiple Sklerose (von denen 1 Dimension der temporäre auditorische serielle Zusatztest ist, der zur Beurteilung der Kognition verwendet wurde), visuelle analoge Skala für gesundheitsbezogene Lebensqualität, Multiple Sklerose Impact Scale-29 und Fatigue Severity Scale.

ERGEBNISSE:

Postplacebo versus Postcannabinoid-Scores zeigten, dass bei allen untersuchten Variablen keine signifikanten Unterschiede festgestellt werden konnten. Es wurde eine signifikante positive Korrelation zwischen Delta-9-Tetrahydrocannabinol-Blutwerten und -Punkten im Allgemeinen Symptomatischen Index und bei den Subskalen „zwischenmenschliche Empfindlichkeit“, „aggressives Verhalten“ und „paranoide Tendenzen“ der Symptom-Checkliste – 90 Revised – gefunden. Es wurden keine schwerwiegenden Nebenwirkungen, Missbrauchstendenzen oder direkten Entzugserscheinungen gemeldet. Erhöhter Wunsch nach Sativex mit sekundärer Depression wurde bei 1 Probanden gemeldet.

SCHLUSSFOLGERUNGEN:

Die Cannabinoidbehandlung führte nicht zu einer Psychopathologie und beeinträchtigte die Kognition bei Cannabisnaiven mit MS nicht. Die positive Korrelation zwischen dem Blutspiegel von Delta-9-Tetrahydrocannabinol und psychopathologischen Werten deutet jedoch darauf hin, dass in Dosierungen, die höher sind als die in therapeutischen Settings verwendeten, zwischenmenschliche Sensibilität, Aggressivität und paranoide Merkmale auftreten können, obwohl eine größere statistische Aussagekraft erforderlich wäre, um diesen Befund zu bestätigen.

PMID: 18978501 DOI: 10.1097/WNF.0B013E3181633497

Volltextquellen

Andere Quellen

Medizinisch

Miscellaneous

Link zur Seite: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18978501

Zahlungsbereitschaft für eine Behandlung von Schmerzen bei Multipler Sklerose.

Iskedjian M1, Desjardins O, Piwko C, Bereza B, Jaszewski B, Einarson TR.

Autoreninformationen

PharmIdeas Research and Consulting Inc., Oakville, Ontario, Kanada. miskedjian@pharmideas.com

Abstrakt

HINTERGRUND:

Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische neurologische Krankheit, die 240 von 100 000 Kanadiern betrifft. Von diesen Patienten haben 10-80% (durchschnittlich 70%) Schmerzen. Sativex ist ein Cannabis-basiertes Medikament, das kürzlich für neuropathische Schmerzen zugelassen wurde.

ZIELE:

In dieser Studie ermitteln wir die Präferenzen der Individuen zwischen zwei Behandlungsoptionen sowie die Zahlungsbereitschaft (WTP) für Sativex, ausgedrückt als der Betrag, den sie an Versicherungsprämien zahlen würden, um Zugang zu dieser Behandlung zu erhalten.

METHODEN:

Das WTP-Instrument bestand aus einem Entscheidungsgremium als visuelle Hilfe und einem Fragebogen. Ein Entscheidungsgremium hilft Ärzten, die Präsentation von Behandlungsinformationen zu standardisieren. In dieser Studie beschrieb das Entscheidungsgremium zwei Behandlungsmöglichkeiten: eine Drei-Medikamenten-Kombination (Gabapentin, Amytriptylin, Acetaminophen[paracetamol] {i.e. Pillen}) und die Drei-Medikamenten-Kombination plus Sativex (d.h. „Pillen und Mundspray“). Informationen über Wirksamkeit und Nebenwirkungen wurden den Studiendaten entnommen; die Formulierung wurde von einem Gremium von Neurologen geleitet und auf Klarheit bei Laien getestet. Das Instrument wurde 500 Teilnehmern aus der kanadischen Bevölkerung im Rahmen des Bieterspiels verabreicht. Es wurden deskriptive Statistiken berechnet.

ERGEBNISSE:

Das durchschnittliche (SD-)Alter der Teilnehmer betrug 39 (13) Jahre, mit einer Frau: männliche Verteilung von 56 (44), wobei das Entscheidungsgremium sowohl auf Englisch (85%) als auch auf Französisch (15%) präsentiert wurde. Von 500 Befragten wählten 253 (50,6%) die „Pillen und Mundspray“. Durchschnittliche monatliche WTP für die Versicherungsprämie für diejenigen, die sich für die „Pillen und orales Spray“ entschieden haben, war Can Dollar 8 (SD +/- 15, Median 4, Bereich 0-200).

SCHLUSSFOLGERUNGEN:

Unter der Annahme, dass 51% der Allgemeinbevölkerung bereit sind, zusätzliche Prämien zu zahlen, wie in dieser Studie berichtet, würden die erhobenen Prämien die Kosten für Sativex für alle kanadischen MS-Patienten mit Schmerzen mit einem Überschuss decken.

PMID: 19254047 DOI: 10.2165/00019053-200927020-00005

Volltextquellen

Andere Quellen

Medizinisch

Miscellaneous

Link zur Seite: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19254047

Oromucosal delta9-tetrahydrocannabinol/cannabidiol für neuropathische Schmerzen im Zusammenhang mit Multipler Sklerose: eine unkontrollierte, offene, 2-jährige Verlängerungsstudie.

Rog DJ1, Nurmikko TJ, Young CA.

Autoreninformationen

Walton Centre for Neurology and Neurochirurgie, Liverpool, Großbritannien. djrdjr@doctors.org.uk

Abstrakt

HINTERGRUND:

Zentraler neuropathischer Schmerz (CNP), der durch eine primäre Läsion oder Dysfunktion des zentralen Nervensystems ausgelöst oder verursacht wird, tritt bei ~28% der Patienten mit Multipler Sklerose (MS) auf. Delta(9)-Tetrahydrocannabinol/Cannabidiol (THC/CBD), ein Endocannabinoid-System-Modulator, hat seine Wirksamkeit in randomisierten kontrollierten Studien zur Behandlung von CNP bei MS-Patienten bis zu 4 Wochen lang nachgewiesen. ZIEL: Ziel dieser Erweiterung war es, langfristige Verträglichkeits- und Wirksamkeitsprofile für THC/CBD (Sativex (R), GW Pharmaceuticals plc, Salisbury, Großbritannien) oromukosales Spray in CNP im Zusammenhang mit MS zu erstellen.

METHODEN:

Diese unkontrollierte, offene Studie war eine unbefristete Verlängerung einer zuvor berichteten 5-wöchigen randomisierten Studie mit Patienten mit MS und CNP. In der ersten Studie wurden die Patienten randomisiert auf Placebo oder THC/CBD. In der randomisierten Studie mussten die Patienten nur ihre bestehende Analgesie aufrechterhalten. In der Open-Label-Studie konnten sie ihre andere Analgesie nach Bedarf variieren. Alle Patienten (Placebo und THC/CBD), die die randomisierte Studie abgeschlossen hatten, begannen mit dem Open-Label-Follow-up von THC/CBD (27 mg/ml: 25 mg/ml). Die Patienten titrierten ihre Dosierung und bewahrten ihre bestehende Analgesie. Der primäre Endpunkt der Studie war die Anzahl, Häufigkeit und Art der Nebenwirkungen (AEs), die von den Patienten berichtet wurden. Sekundäre Endpunkte waren Veränderungen gegenüber dem Ausgangswert in der 11-Punkte-Skala (NRS-11) für neuropathische Schmerzen, Hämatologie- und Testergebnisse der klinischen Chemie, Vitalparameter, Drogenkonsum in der Studie und visuelle Analogskalenwerte für Intoxikationen.

ERGEBNISSE:

Sechsundsechzig Patienten wurden in die randomisierte Studie aufgenommen; 64 (97%) beendeten die randomisierte Studie und 63 (95%) traten in die Open-Label-Erweiterung ein (Rasse, Weiß, 100%; Geschlecht, männlich, 14[22%]; mittleres[SD]-Alter, 49[8.4] Jahre[Reichweite, 27-71 Jahre[). Die mittlere (SD) Dauer der Open-Label-Behandlung betrug 463 (378) Tage (Median, 638 Tage; Bereich 3-917 Tage), wobei 34 (54%) Patienten >1 Jahr der Behandlung mit THC/CBD absolvierten und 28 (44%) Patienten die Open-Label-Studie mit einer mittleren (SD) Behandlungsdauer von 839 (42) Tagen (Median, 845 Tage; Bereich 701-917 Tage) abschlossen. Die durchschnittlichen NRS-11-Schmerzraten in der letzten Woche der randomisierten Studie lagen bei 3,8 in der Behandlungsgruppe und 5,0 in der Placebogruppe. Bei den 28 (44%) Patienten, die die 2-jährige Nachbeobachtung abgeschlossen haben, lag der mittlere (SD) NRS-11-Schmerzindex in der letzten Behandlungswoche bei 2,9 (2,0) (Bereich 0-8,0). Achtundfünfzig (92%) Patienten erlebten > oder =1 behandlungsbedingte AE. Diese AEs wurden vom Studienleiter bei 47 (75%) Patienten als leicht, bei 49 (78%) als moderat und bei 32 (51%) als schwer eingestuft. Die am häufigsten berichteten AEs waren Schwindel (27%), Übelkeit (18%) und Rausch (11%). Zwei behandlungsbedingte schwere AEs (ventrikuläre Großmutter und Kreislaufkollaps) wurden als behandlungsbedingt eingestuft. Beide schweren AEs traten bei demselben Patienten auf und wurden nach einer Unterbrechungsphase vollständig behoben. Elf (17%) Patienten hatten orale Beschwerden, vier davon persistent. Regelmäßige orale Untersuchungen ergaben, dass 7 (11%) Patienten weiße bukkale Schleimhautpflaster und 2 (3%) rote bukkale Schleimhautpflaster entwickelten; alle Fälle galten als mild und gelöst. Siebzehn (25%) Patienten zogen sich aufgrund von AEs zurück. Die durchschnittliche Anzahl der Sprays und Patienten mit Intoxikation blieb während der gesamten Follow-up-Studie stabil.

SCHLUSSFOLGERUNGEN:

THC/CBD war wirksam, ohne dass eine Verträglichkeit nachgewiesen werden konnte, bei diesen ausgewählten Patienten mit CNP und MS, die etwa 2 Jahre lang behandelt wurden (n = 28). Zweiundneunzig Prozent der Patienten erlebten eine AE, von denen die häufigsten Schwindel und Übelkeit waren. Die Mehrheit der AEs wurde von den Ermittlern als von leichter bis mittlerer Schwere eingestuft.

PMID: 18035205 DOI: 10.1016/j.clinthera.2007.09.013

Volltextquellen

Medizinisch

Miscellaneous

Link zur Seite: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18035205

Aktueller Stand der Cannabisbehandlung der Multiplen Sklerose mit einer anschaulichen Falldarstellung eines Patienten mit MS, komplexen Stimmritzen, paroxysmaler Dystonie und Marihuanaabhängigkeit, der mit Dronabinol behandelt wurde.

Deutsch SI1, Rosse RB, Connor JM, Burket JA, Murphy ME, Fox FJ.

Autoreninformationen

Mental Health Service Line, Department of Veterans Affairs Medical Center, Washington, DC, USA. stephen.deutsch@med.va.gov

Abstrakt

Schmerzen, Spastik, Zittern, Krämpfe, schlechte Schlafqualität, Blasen- und Darmdysfunktion und andere Symptome tragen bei vielen Patienten mit Multipler Sklerose (MS) wesentlich zur Behinderung und Beeinträchtigung der Lebensqualität bei. Motorische Symptome, die sich auf die Basalganglien beziehen, insbesondere paroxysmale Dystonien, treten selten auf und tragen zur Erfahrung von Notfällen bei. Ein erheblicher Prozentsatz der Patienten mit MS berichtet von einem oft illegalen Missbrauch von Extrakten der Cannabis sativa-Pflanze; zu den wichtigsten Cannabinoiden gehören Delta-9-Tetrahydrocannabinol (delta9-THC) und Cannabidiol. Klinische Studien mit Cannabispflanzenextrakten und synthetischem delta9-THC unterstützen den therapeutischen Nutzen zumindest bei einigen Patienten-Selbstberichtsmaßnahmen. Ein anschaulicher Fall wird von einer 52-jährigen Frau mit MS, paroxysmaler Dystonie, komplexen Stimmritzen und Marihuanaabhängigkeit vorgestellt. Der Patient wurde mit einer empirischen Studie mit Dronabinol begonnen, einer verkapselten Form von synthetischem delta9-THC, die üblicherweise als Begleitmedikation für Patienten in der Krebs-Chemotherapie verschrieben wird. Die Patientin berichtete von einer drastischen Verringerung des Verlangens und des illegalen Konsums; sie erlebte nicht das „Hoch“ bei den verordneten Medikamenten. Sie berichtete auch über eine Verbesserung der Schlafqualität mit vermindertem Erwachen während der Nacht, verminderten Stimmlagen und der damit verbundenen Spannung, verminderter Angst und einer verminderten Häufigkeit von paroxysmaler Dystonie.

PMID: 18496477

Andere Quellen

Medizinisch

Miscellaneous

Link zur Seite: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18496477

Cannabinoid-induzierte Effekte auf das Nozizeptivsystem: eine neurophysiologische Studie bei Patienten mit sekundär progressiver Multipler Sklerose.

Conte A1, Bettolo CM, Onesti E, Frasca V, Iacovelli E, Gilio F, Giacomelli E, Gabriele M, Aragona M, Tomassini V, Pantano P, Pozzilli C, Inghilleri M.

Autoreninformationen

Abteilung für neurologische Wissenschaften, Universität Rom „Sapienza“, Viale dell’Università 30, 00185 Rom, Italien.

Abstrakt

Obwohl klinische Studien zeigen, dass Cannabinoide den zentralen Schmerz bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) verbessern, fehlen neurophysiologische Studien, um zu untersuchen, ob sie auch die elektrophysiologischen Reaktionen dieser Patienten auf schädliche Stimulationen unterdrücken. Der Flexionsreflex (FR) beim Menschen ist eine weit verbreitete Technik zur Beurteilung der Schmerzschwelle und zur Untersuchung von Wirbelsäulen- und supraspinalen Schmerzwegen und des Neurotransmittersystems, das an der Schmerzbekämpfung beteiligt ist. In einer randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Crossover-Studie untersuchten wir cannabinoidinduzierte Veränderungen in den RIII-Reflexvariablen (Schwellenwert, Latenz und Bereich) bei einer Gruppe von 18 Patienten mit sekundär progressiver MS. Um zu untersuchen, ob Cannabinoide indirekt auf den Nozizeptivreflex einwirken, indem sie die Erregbarkeit des unteren Motoneurons modulieren, haben wir auch die H-Reflexgröße nach der Schienbein-Nervenstimulation ausgewertet und das Verhältnis H-Welle/M-Welle (H/M) berechnet. Von den 18 rekrutierten und randomisierten Patienten beendeten 17 die Studie. Nachdem die Patienten eine kommerzielle Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiolmischung als oromukosales Spray verwendet hatten, erhöhte sich die RIII-Reflexschwelle und die RIII-Reflexfläche nahm ab. Auch der visuelle Analogskalenwert für Schmerzen nahm ab, wenn auch nicht signifikant. Umgekehrt blieb das H/M-Verhältnis, das vor der Einnahme von Cannabinoiden gemessen wurde, nach der Therapie unverändert. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die cannabinoidinduzierten Veränderungen der RIII-Reflexschwelle und -fläche bei Patienten mit MS objektive neurophysiologische Beweise dafür liefern, dass Cannabinoide das nozizeptive System bei Patienten mit MS modulieren.

PMID: 18603457 DOI: 10.1016/j.ejpain.2008.05.014

Volltextquellen

Medizinisch

Miscellaneous

Link zur Seite: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18603457